Alles über ergonomische Büroarbeit

Wir sind „Vielsitzer“

Aus dem urzeitlichen Jäger und Sammler ist ein überwiegend sitzender Mensch geworden. Die meisten sitzen schon morgens auf der Fahrt zum Arbeitsplatz, dort fast den ganzen Tag – und am Abend dann zu Hause im Sessel. Für das Skelett und die Muskulatur ist dieses fast statische Leben pures Gift: Gelenke, Sehnen und Muskeln brauchen nämlich Bewegungsenergie, um stabil und fest zu bleiben – und die Bandscheiben werden nur durch Bewegung mit Nährstoffen versorgt.
Gerade durch ungünstige Sitzpositionen, zum Beispiel mit Rundrücken bei nach hinten gekipptem Becken, werden die Bandscheiben stark belastet. Die Folge: Ihre Funktion wird mit der Zeit eingeschränkt und es kommt immer wieder zu Rückenschmerzen.
Die inneren Organe werden durch andauerndes falsches Sitzen ständig zusammengedrückt – das beeinträchtigt ihre Funktion. Durch Streckbewegungen beim Sitzen, zeitweiliges Stehen und einen Stuhl mit möglichst großem Öffnungswinkel beim Zurücklehnen kann man Beschwerden vorbeugen.
Jeder, der den ganzen Tag im Büro arbeiten muss, sollte also möglichst ergonomisch optimale Bedingungen für seinen Körper schaffen. Denn nur so kann man trotz des langen Sitzens gesund und leistungsfähig bleiben.
Perfekt eingestellte Sitzmöbel und Arbeitsmittel sind eine wichtige Voraussetzung dafür.
Ebenso wichtig für beschwerdefreies Arbeiten ist die richtige Position von Bildschirm, Tastatur und Maus. Außerdem kann jeder aktiv dazu beitragen, dass es nicht zu Muskel- und Skeletterkrankungen kommt – zum Beispiel durch
Übungen im Sitzen, häufiges Aufstehen und allgemein mehr Bewegung. (Quelle: König + Neurath)

Schritt für Schritt zum richtigen Arbeitsplatz

1. Das Cockpit anpassen (ergonomische Basiseinstellungen)
Wenn Sie sich in ein neues Auto setzen, dann stellen Sie automatisch Sitz und Spiegel ein, damit Sie gut sehen und das Fahrzeug bedienen können. Das sollte auch für Ihr persönliches Arbeitsumfeld im Büro gelten. Stühle, Tische, Bildschirme und alle anderen Arbeitsmittel müssen individuell angepasst werden, damit Sie optimal arbeiten können und langfristig gesund bleiben. Denn weil Menschen nicht nur unterschiedlich groß sind, sondern auch bei gleicher Körperlänge verschiedene Proportionen haben, reichen Normen nun mal nicht aus (Quelle: König + Neurath).
2. Eine entspannte gesunde Sitzhaltung einnehmen
  1. Aufrechte Sitzhaltung mit einer natürlichen und entspannten Position von Kopf, Nacken, Schultern und Armen einnehmen
  2. Hände, Handgelenke und Unterarme sollten eine Linie bilden
  3. Benutzen der Maus mit dem kompletten Unterarm
  4. Den Unterarm auf dem Schreibtisch oder der Armlehne abstützen und Auf-, Ab- und Seitwärtsbewegungen des Handgelenks vermeiden

Der Stuhl als zentrales Element

Mit einem ergonomischen Stuhl kann man noch mehr für seine Gesundheit tun: Eine Lordosenstütze in der Rückenlehne gibt dem Beckenkamm Halt, eine Nackenstütze entspannt den Halsbereich und richtig eingestellte Armlehnen entlasten die Schulterpartie.
Still sitzen war einmal – dynamisches Sitzen ist gesünder, angenehmer und fördert die Konzentration.
Nach dem Motto „Die beste Sitzposition ist immer die Nächste” sollten Sie Ihre Haltung möglichst häufig wechseln. Idealerweise ist der Oberkörper dabei gerade und man nimmt abwechselnd die folgenden Positionen ein:
  1. leicht vorgebeugt
  2. aufrecht und ausbalanciert
  3. zurückgelehnt [siehe Abb. 1 – 3]
Die aufrechte Sitzposition mit gerader Körperhaltung ist für die untrainierte Rückenmuskulatur anstrengend. Deshalb können Sie sich zwischendurch in einer Haltung ausruhen, die Sie als bequem empfinden – danach sollten Sie aber das dynamische Sitzen weiter trainieren.
Verstellbare Stühle fördern dynamisches Sitzen nach Größe, Gewicht und körperlichen Proportionen des jeweiligen Nutzers. Die wichtigste Funktion eines Stuhls ist sein Bewegungsablauf, der die natürlichen Körperbewegungen aufnimmt und unterstützt. Deshalb werden Stuhlmechaniken nach diesem Kriterium in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Darüber hinaus sollte ein guter Bürostuhl weitere individuelle Einstellungsmöglichkeiten bieten, damit
ergonomisch richtiges Sitzen gefördert wird (Quelle: König + Neurath).

Schnelle Entspannung für zwischendurch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3D-Ergonomie

AGBImpressum